brina-blum-d-RwmHvHPPg-unsplash.jpg

Kinder dürfen das!

15.01.2020

Der Bundesgerichtshof hat mit seinem Urteil vom 13.12.2019 entschieden, dass Kinder kindgemäßen Lärm machen dürfen. (Urteil des V. Zivilsenates vom 13.12.2019 – V ZR 203 / 18.)
Zum Fall. Die Beklagten betreiben als Mieter ein Eltern – Kind – Zentrum im Erdgeschoß einer Wohnungs – und Teileigentumsanlage, die dort seit 1987 einen Laden mit Lager ausweist. Das Eltern – Kind – Zentrum unternimmt eine Vielzahl weiterer Aktivitäten im sozialen Bereich: Zeichenkurse, Musikkurse, Zumba Kids, Spielgruppen, Sprachkurse, etc.. Die dabei produzierten ” Immissionen ” sind werktags von 09:00 – 18:00 und samstags von 10:30 – 12:30 zu hören.

Die Kläger wohnen unmittelbar darüber.

Im Verlaufe des Gerichtsverfahrens hat das Landgericht der Klage zunächst entsprochen. Die dagegen gerichtete Berufung beim Oberlandesgericht wurde abgewiesen.

Der Bundesgerichtshof hat die Klage endgültig abgewiesen und Hilfsanträge, die sich auf das Abstellen von Fahrzeugen vor der Einrichtung bezogen, zur Entscheidung an das OLG zurückverwiesen.

Bei seiner Entscheidung hat der BGH folgende Überlegungen angestellt ” Ein Wohnungseigentümer kann von dem Mieter ( bzw. Eigentümer ) einer anderen Einheit in derselben Anlage gemäß § 1004 Abs. 1 BGB Unterlassung verlangen, wenn dieser die Einheit anders nutzt als in der Teilungserklärung vorgesehen. Sollte die abweichende Nutzung nicht mehr stören als die erlaubte, hätte der Betroffene nicht das Recht, die Unterlassung zu fordern – das wäre aber bei einer erlaubten Laden / Lager Nutzung im Vergleich zur Kindertagesstättennutzung nicht der Fall!

Damit wäre das Eltern – Kind – Zentrum draußen – eigentlich – wenn es nicht ein weiteres Gesetz gäbe, das durch seine Ausstrahlungswirkung Geräuscheinwirkungen durch Kinder für zulässig bzw. zumutbar erklärt. ( siehe § 22 Abs. 1a Satz 1 BISchG. )

Der Gesetzgeber sieht ausdrücklich eine Priviligierung von Einrichtungen für Kinder wie Ballspielplätzen, Kindertageseinrichtungen, Kinderspielplätzen, vor. Im Regelfall ist bei bestimmungsgemäßem Gebrauch nicht von einer unzulässigen Belästigung auszugehen.

Eine Ausnahme hiervon liegt dann vor, wenn die Teilungserklärung des betroffenen Objektes die Nutzung als Kindertagesstätte ausdrücklich deswegen ausschließt, weil die übrigen Nutzer durch die Einrichtung und deren Immissionen in der Ausübung ihrer gewerblichen Nutzung gehindert werden. Dies kann z. B. bei Ärtzehäusern, reinen Bürokomplexen mit Kanzleien etc. der Fall sein.

Im entschiedenen Fall spielt die zusätzliche Nutzung der Mietfläche für andere Zwecke ( Sprachschule, Elternkreis, etc.. ) keine maßgebliche Rolle, da sie nur begleitend und in geringem Maße erfolgt.

Der BGH führt dazu aus,” nur ein offenes Verständnis entspricht dem gesetzgeberischen Ziel, durch § 22 Abs.1a BImSchG eine Priviligierung von ” grundsätzlicher Natur ” zu schaffen und vor dem Hintergrund, dass Kinderlärm unter einem besonderen Toleranzgebot steht, ein klares gesetzgeberisches Signal für eine kinderfreundliche Gesellschaft zu setzen.

Schlussfolgerung: Vor Abschluss eines Mietvertrages ist die geplante Nutzung des Mietobjektes mit den Vorgaben der Teilungserklärung und den gesetzlichen Voraussetzungen abzugleichen. Nutzen Sie das Wissen und die Erfahrung von Fachleuten wie Maklern und Anwälten.

Sie wollen mehr zu diesem Thema erfahren?

Gerne beraten wir Sie zu diesem und andere Themen rund um den Immobilienverkauf, -kauf- und Mietersuche.

* Erforderliche Angaben

Aktuelles

Alle Nachrichten
  • 11.04.2023

    Wohnungsbauförderung mit strengen Regeln

    Bereits seit dem 1. März können Bauherren Anträge auf Neubauförderung bei der KfW-Bank stellen, um günstige Kredite bis zu 100.000 Euro zu erhalten. Die Vorgaben sind streng, das Ziel ist ehrgeizig: Bis 2045 soll der Gebäudebestand Deutschlands klimaneutral sein.

  • 28.03.2023

    ESG im Wohnungsbau

    Die ESG-Kriterien haben auch im Wohnungsbau Einzug gehalten. ESG steht für Environment (Umwelt), Social (Soziale Verantwortung) und Governance (Grundsätze der Unternehmensführung). Bis 2050 möchte die EU klimaneutral sein. Die Immobilienwirtschaft hat am Erreichen dieses Ziels großen Anteil, denn mehr als ein Drittel der Treibhausemissionen und 40 % des Energieverbrauchs entfallen auf Gebäude. Energieeffizienz und Nachhaltigkeit stehen jetzt im Fokus. Was bedeutet das für Neubau und Bestand?

  • 15.03.2023

    Pandemie, Energiekrise, Inflation

    Kaufen oder verkaufen? Wir leben in stürmischen Zeiten. Die Inflation zieht an, die Zinsen steigen. Die Finanzierung von Wohneigentum wird teurer. Die Verkaufspreise fallen. Seit Beginn 2022 haben sich die Bauzinsen nahezu vervierfacht. Die Folgen der Pandemie, der Krieg in der Ukraine und die damit verbundene Energiekrise sind starke Kostentreiber. Was tun?

  • 05.09.2022

    Gute Nachrichten für Immobilienkäufer in 2022

    Wer eine Immobilie in Nordrheinwestfalen kauft, zahlt 6,5% Grunderwerbsteuer auf den Kaufpreis – das ist bundesweit der Höchstsatz. Für viele Menschen, die vom Kauf einer Immobilie zur Eigennutzung träumen, stellt diese Summe eine hohe Hürde zur Verwirklichung dar; zumal diese meist aus Eigenkapital erbracht werden muss.

  • 07.05.2020

    Wie viel Wohnfläche hat meine Wohnung?

    Die Größe einer Wohnung ist maßgeblich für Vieles. Zunächst natürlich einmal dafür, dass sich die Bewohner wohlfühlen, genügend Platz haben für Ihre Wünsche und Aktivitäten.
    … und natürlich auch als Grundlage der Berechnung der Miete, der Nebenkosten, der Wohngeldzuschüsse, der anteiligen Kosten des Arbeitszimmers, etc.

  • 17.03.2020

    Coronavirus – unsere Präventionsmaßnahmen

    Das größte Thema aktuell ist das Coronavirus. Gerne möchten wir Sie hiermit proaktiv über Entscheidungen und Maßnahmen informieren, die wir zur Prävention umsetzen. Um unserer sozialen Verantwortung gerecht zu werden und den Unternehmensbetrieb nahtlos aufrechtzuerhalten, haben wir einen Großteil der Mitarbeiter seit Freitag, 13. März, ins Homeoffice geschickt. Unsere Büros sind daher in Ratingen und in Velbert nur sporadisch besetzt. Telefonisch, per Mail oder Social Media sind wir natürlich zu erreichen.

  • 03.03.2020

    Der Wert der Immobilie

    Viele Faktoren beeinflussen den Wert einer Immobilie. Diese sind nicht nur zahlreich sondern auch vielfältig und insbesondere individuell.
    Den Wert einer Immobilie bestimmen unter anderem die individuellen Ansprüche des Erwerbers bzw. Eigentümers. Welchen Zweck soll die Immobilie erfüllen? Soll sie selbstgenutzt werden? Soll sie vermietet werden und eine hohe Rendite erbringen? Dient sie der Geldanlage?

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich. Die Seite verwendet diese Cookies, um Session-Informationen zu hinterlegen. Alle unsere Bilder und Dateien liegen in unserem Content Management System YNFINITE. Diese werden von dort bereitgestellt. YNFINITE erhält durch die Bereitstellung Ihre IP Adresse, diese wird jedoch nur zum Zwecke der Bereitstellung der Bilder im Rahmen eines HTTP Aufrufes verwendet. Die Daten werden nicht langfristig gespeichert.

  • Setzt Cookies, um Google Bewertungen und Karten zu entsperren.

  • Setzt Cookies, um YouTube Videos zu entsperren.

  • Setzt Cookies, um Vimeo Videos zu entsperren.

  • Wir verwenden Drittanbieter-Tools, die uns helfen, unsere Website effizienter und kundenfreundlicher zu gestalten. Dazu gehören so genannte Marketing-Cookies, die wir in ihrem Browser setzen. Diese senden uns Daten über die Interessen, die Sie uns durch Eingabe von Informationen in diesen Drittanbieter-Tools zukommen lassen. Mit dem Aktivieren der Marketing-Cookies stimmen Sie der Analyse und Verwendung der von Ihnen bereitgestellten Informationen bei uns intern sowie den Drittanbietern zu.