Immobiliensuche per Video

Wir haben alle immer weniger Zeit. Besichtigungen von Immobilien sind sehr zeitaufwendig: Sowohl für den Suchenden als auch für den Makler. … und den Vorbesitzer oder einen Mieter, der die Immobilie noch nutzt.

Dazu kommt noch das Problem mit dem Zeitfenster! Die tatsächlich verfügbare Zeitspanne zur Vereinbarung von Besichtigungsterminen wird immer kleiner. In einer Zeit, in der Zweit – und sogar Drittjobs immer häufiger die Regel sind, konzentriert sich der ” Besucheransturm ” auf Abend – und Wochenendstunden.

Nichts kann die persönliche Inaugenscheinnahme einer Immobilie ersetzen – hatten alle gedacht. Bilder und Grundrisse und ausführliche Unterlagen sind nur ein Behelf.

Die technischen Entwicklungen haben uns Möglichkeiten eröffnet, die zumindest eine fundierte Vorauswahl ohne persönliche Besichtigung der ausgewählten Objekte und den damit verbundenen Aufwand durchzuführen.

Der Immobilienanbieter erstellt unter Verwendung einer Rundumbild – Kamera ( 360 ° ) und einer cleveren Software filmartige Sequenzen, die Aussen und Innenansichten der Immobilie präsentieren. Das Resultat ermöglicht einen ” Spaziergang ” um und durch die Immobilie.

Ganz wichtig zu wissen ist, dass jedes einzelne Bild der Immobilie nach der Aufnahme und vor der Veröffentlichung bearbeitet werden kann. Der Schutz der Intimsphäre muss unbedingt gewährleistet werden. Genauso wie auch Sicherheitsaspekte: Böse Buben müssen nicht dadurch angelockt werden, dass sie sehen können, wo Ihr Rembrandt hängt.

Jede Ansicht kann einzeln gestartet und betrachtet werden – immer wieder – zu jeder Zeit – mit allen Entscheidern, die sich vorab gründlich anschauen wollen, was gekauft oder gemietet und finanziert werden soll.

Der Zugang zu den Informationen kann im Netz angefordert werden. Der Interessent teilt dem Anbieter seine Kontaktdaten mit, erklärt sich mit deren Verwendung durch den Anbieter einverstanden ( so will es der Datenschutz ) und erhält im Gegenzug einen Zugangscode zur Video – Show.

Mit diesem Verfahren wird sichergestellt, dass nur identifizierte Interessenten eine virtuelle Innenbesichtigung durchführen können.

Zusätzliche Sicherheit gewährt ein Mechanismus, der dem Anbieter die tatsächliche Nutzung der angebotenen Informationen meldet.

Das zum Verfahren.

Nun gibt es Einiges zu bedenken, was die Umsetzung und Anwendung der Technik betrifft. Nicht jede Immobilie ist dafür geeignet; der Zustand, die Nutzung durch Mieter oder einfach nur die Ablehnung durch den Eigentümer ( ” ich möchte nicht, dass andere sehen, wie ich wohne! ” )

… und dann sollte auch nicht vergessen werden, dass Immobilien nicht ausschließlich aus optischen Gründen erworben werden. So viele weitere harte und weiche Faktoren entscheiden mit. Das Raumgefühl, der Lichteinfall, die Geräuschkulisse, die nachbarlichen Einflüsse etc. können wohl kaum durch ein noch so gut gelungenes Videofilmchen ” rübergebracht ” werden.

Im Ergebnis heisst das: Professionell hergestellt und richtig eingesetzt sind Virtuelle Besichtigungen ein wertvolles Hilfsmittel für Anbieter und Suchende. Gut aufgestellte Marktteilnehmer (Makler) bieten dem verkaufs willigen Immobilieneigentümer die Nutzung dieser Verkaufshilfe an.

Es ist zu beachten, dass seitens des Eigentümers ggflls. einige Aufwendungen erforderlich werden, die Immobilie in einen filmbaren Zustand zu versetzen – oder man entscheidet sich für eine Videoversion, die eine virtuelle Ausstattung ( Raumgestaltung, Möblierung ) anbietet.

Lassen Sie sich unbedingt von Fachleuten zum Einsatz der neuen Technik für Ihren Immobilienverkauf beraten. Gute Makler sammeln schon seit einiger Zeit umfangreiche Erfahrungen – davon können Sie profitieren.

Wolfgang Kartheuser

Wolfgang Kartheuser


Kontakt